Blackjack Strategien für erfolgreiches Spielen

Blackjack Strategien nutzen, um erfolgreich zu spielen

Es gibt mehrere Blackjack Strategien. Es beginnt damit, dass der Dealer nicht einen Blackjack bekommen hat, Spieler mit einer Versicherung verlieren nun den Versicherungsbetrag. Der Dealer befragt jeden einzelnen Spieler beginnend von links, wie sie fortfahren wollen. Ihren Karten entsprechend können Spieler nun entweder eine zusätzliche Karte fordern (d.h. hit) oder sie lehnen weitere Karten ab (d.h. stand). Spieler haben eine Reihe verschiedener Möglichkeiten. Sobald sie die ersten zwei Karten erhielten, bei ihrer Entscheidung spielen die Karten der Mitspieler am Tisch und des Dealers eine große Rolle.blackjack spielen

Basic strategy für Blackjack

Wenn sich ein Spieler an die Basic strategy Regeln hält, minimiert er den Vorteil der Bank.
Diese ist optimal bezüglich des Reglements. Regel-Abweichungen führen zu Änderungen der optimierten Strategie.
Hard hands

Hard hand heißen alle Kombinationen die kein Ass haben sowie die Hand mit einem Ass, das nur 1 Punkt zählt. z.B. A-6-7 eine Hard 14.
Hat der Dealer eine Hand mit einem Ass, 10, 9, 8 bzw. einer 7, sollte man bei einer Hard 15 kaufen und mit der Hard 17 stehenbleiben.
Hat der Dealer eine Hand mit 6, 5 bzw. 4, sollte man bei einer eigenen Hard 11 kaufen, jedoch bei Hard 12 oder höher stehenbleiben.
Hat der Dealer eine Hand mit 3 bzw 2, sollte man bei einer eigenen Hard 12 kaufen, jedoch bei der Hard 13 und höher stehenbleiben.

Soft hands
Die Soft hand ist die Hand mit einem mit 11 Punkten bewerteten Ass. z. B. eine Hand bestehend aus Ass und Fünf wird als 16 Punkte gezählt.

Bei einer Soft hand mit mehr als 19 Punkten soll man nicht kaufen.
Mit einer Soft 18 mit drei und mehr Karten kauft man nur, wenn der Dealer 9, 10 oder ein Ass auf der Hand hat.
Mir Soft 17 und weniger soll man immer kaufen.

Soft hand doubles
Die Verdoppelungsstrategie ist mit Vorsicht anzuwenden.
Bei soft 13 nur gegen eine 6 verdoppeln, andernfalls kaufen.
Bei soft 14 gegen 6 oder eine 5 verdoppeln, andernfalls kaufen.
Bei soft 16 gegen 6, 5 oder eine 4 verdoppeln, andernfalls kaufen.
Bei soft 17 gegen 6, 5, 4 oder eine 3 verdoppeln, andernfalls kaufen.
Bei soft 18 gegen 6, 5, 4 oder eine 3 verdoppeln; gegen 2, 7 und 8 stehenbleiben; gegen 9, 10 ein Ass kaufen.
Bei der Hand gebildet aus A-8, A-9 bzw. A-10 (Black Jack) nie verdoppeln, sondern immer stehenbleiben.

Hard hand doubles
Dieses ist ebenfalls eine Verdoppelungsstrategie
Eine Hard hand mit weniger als 8 Punkten niemals verdoppeln.
Die Hand mit 9 Punkten (ohne Ass) gebildet aus zwei Karten nur verdoppeln, wenn der Dealer eine 6, 5, 4 bzw. 3 hält.
Bei 10 oder 11 Punkten (ohne Ass) stets verdoppeln, ausgenommen der Crouper hält eine 10 oder ein A.
Bei 12 oder mehr Punkten niemals verdoppeln

Splits
Bei Splits kann man die Karten Teilen
Zwei Asse immer teilen, nur dann nicht wenn der Croupier hat ein Ass hat – dann wertet man seine eigene Hand als soft 12 und kauft eine Karte.
Zweier, Dreier bzw. Siebener teilt man, wenn der Croupierr eine der Karten 2, 3, 4, 5, 6 bzw. 7 hält.
Vierer teilt man, wenn der Dealer 5 bzw. 6 hält.
Fünfer und Zehner niemals teilen.
Sechser teilt man, wenn der Croupier 2, 3, 4, 5 bzw. 6 auf der Hand hält.
Achter teilt man immer, außer der Dealer hält eine10 oder ein Ass.
Neuner teilt man immer, außer der Dealer hält eine 7, 10 oder ein Ass.