Interne Bitmain-Fehde hinter dem angeblichen Diebstahl

Bitcoin

Interne Bitmain-Fehde hinter dem angeblichen Diebstahl von 10.000 Antminers

Die Bitmain-Fehde scheint nicht so bald zu erlöschen. Das Verschwinden von 10.000 Ameisenbären aus einer in der Mongolei ansässigen Tochterfirma von Bitmain schickte Schockwellen durch die Krypto-Gemeinschaft. Das Verschwinden der Antminer-Modelle T15 und S17 von Maker Cloud Computing Co. Ltd., der in der Mongolei ansässigen Bergbauanlage und Tochtergesellschaft von Bitmain, wurde inmitten des anhaltenden Machtkampfes in der Führung von Bitmain gemeldet.

Die aktuelle Bitmain-Fehde betrifft Micree Zhan und Jihan Wu, die beide darum kämpfen, die Kontrolle über das Unternehmen zu erlangen. Daher gibt der jüngste mutmaßliche Diebstahl von Antminers dem ganzen Führungsstreit eine ganz neue Wendung. Wie der seriöse Krypto-Anbieter bei Bitcoin Evolution berichtet, kam es zu mehr Schwierigkeiten. Das Verschwinden der Antminers kommt, als Zhan seine angeblich illegale Absetzung von der weltweit führenden ASIC-Marke für Bergbauausrüstungen anfechtet.
Das Verschwinden von 10.000 Ameisenböcken ist eine Folge der Bitmain-Fehde.

In der offiziellen Ankündigung des Bitmain-Teams wird erwähnt, dass 10.000 Antminer-Anlagen aus der Innermongolischen Anlage transferiert wurden. Die Erklärung enthält keine Informationen darüber, welche Modelle genau gestohlen wurden.

Der Kampf um den Spitzenplatz in Bitmain begann, als Wu erklärte, Zhan behindere die Lieferung von Fördertürmen, die angeblich aus der Fabrik in Shenzhen kommen. In einem von Wu versandten internen Brief wird erwähnt, dass Zhans Kumpane die Fördertürme verlegt haben. Im Gegenteil, Zhan sagte, dass Wu den Transfer unter Verwendung des Bitmain-Weibo-Kontos orchestriert habe. Der ungefähre Wert der transferierten Bohrinseln wird mit etwa 10 Millionen Dollar angegeben.

Bitmain-Fehde weigert sich, sich zu beruhigen

Der weltberühmte ASIC-Hersteller von Bergbauausrüstungen, Bitmain, hat auch in der Vergangenheit schon einige Kontroversen erlebt. Zum Beispiel war die Bitmain-Einheit in Singapur in die Markenanmeldung bezüglich des Namens Antminer verwickelt. In einem anderen Fall kündigte das Unternehmen an, dass sich seine Mitarbeiter an die Wettbewerbsverbotsklausel halten müssen.

Die Konkurrenten von Bitmain nehmen schnell zu, und wenn diese interne Bitmain-Fehde nicht gelöst wird, kann sie eine Gefahr für den derzeitigen Marktanteil des Unternehmens im Bereich des ASIC-Bergbaus darstellen. Die Krypto-Gemeinschaft bei Bitcoin Evolution freut sich auf die Beilegung dieser Streitigkeiten. Auch wenn ein ungezwungener Niedergang von Bitmain kaum eine Möglichkeit ist, wird der Krypto-Bergbau nicht wesentlich beeinträchtigt werden.